Kasachstan


Offizieller Name: Republik Kasachstan

Fläche: 2 724 900 km2 auf Platz 9

Bevölkerung: 17 948 816

Hauptstadt: Astana

Alle Zeiten sind UTC +5 (West) und 6 (Zentral- und Ost)

Amtssprache: Kasachisch (Landessprache ), Russisch

Praktizierte Religion: Keine praktizierte Religion: Muslim (Mehrheit), das orthodoxe Judentum

Währung: Tenge (KZT)

Banken: Montag - Freitag

Telefonvorwahl: +7

Internet-Bereich: .kz

Flagge Kasachstans
Flagge
Wappen Kasachstans
Wappen

Geographie von Kasachstan

Kasachstan befindet sich im Norden von Zentralasien. Es erstreckt sich über 2724900 km2 fast zehnmal größer als Deutschland. Die Nachbarländer von Kasachstan: Russland im Norden mit 6846 km, China im Südosten mit 1.533 km, Kirgisistan im Süden 1051 km, Usbekistan, Turkmenistan und das Kaspische Meer im Südwesten. Der größte Teil des Landes besteht aus Steppen und Wüsten. Im Süden und Südosten erheben sich bis zu 7.000 Meter hohe Gebirge. Der Westen des Landes wird von der Kaspischen Senke geprägt, ein meist sumpfiges Gebiet unterhalb des Meeresspiegels. Wegen seiner Größe und der Ausdehnung über viele Naturzonen besitzt Kasachstan auch eine ausgesprochen große Vielfalt an Flora und Fauna. Die Syrdarya Flüsse Ural, Emba, Irtysch, Tchou, Illi sind die wichtigsten Flüsse von Kasachstan. Kasakstan verfügt über drei große See, sie sind Balchaschsee, Tengiz, Alakol und Zaisan. Kasachstan ist auf einer Erdbebenzone und Erdbeben in der Region Almaty.

Das Klima in Kasachstan

Das Klima Kasachstans ist kontinental geprägt, das heißt nach kalten Wintern mit bis zu -40 Grad Celsius folgen direkt heiße lange Sommer mit über +40 Grad Celsius. Die Temperaturen im Sommer wird durchschnittlich 30 ° C, mit einer höheren maximalen 40 ° C. Im Winter können sie erreichen - 10 ° C , mindestens so günstig wie - 40 ° C. Die Niederschläge sind minimal und kann bis 1000 mm pro Jahr von März bis April und Oktober bis November fast überall Niederschlagsmenge von 200 bis 400 mm pro Jahr.

Flora und Fauna von Kasachstan

Die Wüste und Steppe von Kasachstan bietet keine kontinuierliche Vegetation - die Vegetation Abdeckung begrenzt ist. In den Wüsten finden sich dürrefestes Buschwerk, Salzkraut, Beifuß und Gräser. In den Sandwüsten sind große Flächen von weißem und schwarzem Saksaul bedeck. Die Pflanzenwelt ist überaus reich und mannigfaltig. Kasachstan beheimatet aufgrund von Größe und Klima eine artenreiche Vielfalt an Fauna und Flora. Neben Adonis, Johanniskraut und Baldrian ist hier auch Wermut weit verbreitet.

Die Tierwelt von Kasachstan ist auch vielfältig. Hier leben seltene Tierarten, die unter dem Schutz des Staates stehen. Diejenigen davon sind im Rotbuch Kasachstans eingetragen, die 43 Vogelarten und 31 Säugetierarten sind. Der staatliche Schutz des natürlichen Reichtums zeitigt praktische Ergebnisse. So nahm der Bestand der Saigaantilope beachtlich zu. Ausserdem treffen wir Füchse, Falken, Fasane, Rebhühner, Dachse, Bussarde und so weiter.

Die Geschichte von Kasachstan

Kasachstan hat eine lange und reiche Geschichte. Im Altertum entstanden auf dem Gebiet des späteren Kasachstan verschiedene Reiche. Am bekanntesten sind die Reiche der turkstämmigen Kangly, Scha-t’o, Kirgisen, Kimek und Naimanen, die vor allem das nördliche, südliche und östliche Kasachstan beherrschten. Der Süden wurde vor allem durch das iranische Reich desChoresm-Schah gebildet, dem auch formal die Gebiete der turkstämmigen Karakhaniden und der Türgisch untertan waren. Das spätere Westkasachstan unterstand den Reichen der Kyptschaken und der Oghusen. Im 13. Jahrhundert wurde Kasachstan von Dschingis Khans errobert und seinem Reiche eingegliedert. Große Teile des heutigen Kasachstans zählten zu der Orda-Horde. Kasachstan wurde im 14. Jahrhundert von Temurleng errobert, bildete sich nun dasUsbekische und Kasachische Khanat heraus.

Im 17./18. Jahrhundert fielen noch einmal Mongolen in Kasachstan ein, wo es zeitweise einen Bestandteil der Westmongolischen Föderation der Oiraten bildete.

Um dem Einverleiben durch China zu entgehen, unterstellte sich das spätere Kasachstan Mitte des 18. Jahrhunderts nach und nach dem russischen Zarenreich. Im 19. Jahrhundert begann der kasachische Widerstand gegen die russische Herrschaft: Auf dem Gebiet der einstigen Nogaier-Horde wurde 1812 die kasachische Bökey-Horde begründet, die das Khanat unter ihrer Führung wiederherstellen wollte. Ihr Fürst Bökey war ein Dschingiskhanide und Ende des 18. Jahrhunderts Anwärter auf den Khantitel der Kleinen Horde gewesen. Nachdem er gescheitert war, bat er den russischen Zaren um Aufnahme. Er ließ sich mit seinen Anhängern im Gebiet zwischen Wolga und Ural nieder und Bökey Khan wurde ein treuer Vasall des Zaren. Dieser setzte ihn 1812 als zweiten Khan in der Mittleren Horde ein. Doch wenig später wurden alle Horden aufgelöst und das nachmalige Kasachstan durch General Kaufmann unterworfen und dadurch dem Generalgouvernement Turkestan unterstellt.

1990 erklärte Kasachstan seine Souveränität innerhalb der UdSSR. Nursultan Nasarbajew wurde Staatsoberhaupt.

Am 16. Dezember 1991 erklärte die Republik Kasachstan ihre Unabhängigkeit. Kasachisch wurde Amtssprache, die Hauptstadt Alma-Ata wurde in Almaty umbenannt, der 16. Dezember wurde Nationalfeiertag. Nursultan Nasarbajew war bereits am 1. Dezember 1991 in den ersten direkten Wahlen zum Präsidenten gewählt worden.

Ekonomie von Kazakhistan

Insgesamt ist die Kasachstan Wirtschaft in den fünf wichtigsten Wirtschaftsregionen entwickelt und konzentriert.

1. Nördlich von Kasachstan aus Getreide, Eisenerz und Kohle Gewinnung von Erdölprodukte, Maschinen und Energie erzeugt.

2. Südkasachstan Landwirtschaft ist hoch entwickelt geernteten Reis, Baumwolle, Wolle, Getreide, Obst, Gemüse, Weintrauben, Licht und Lebensmittelindustrie, NE-Metall-Industrie und Fischerei.

3. Ostkasachstan Schwerindustrie ist gut etabliert, Nichteisen-Metallurgie, Energie, Maschinenbau und Forstwirtschaft.

4. Im Westen von großen Gebiet Kasachstans von Öl und Gas und Petrochemie-Produktion.

5. Im Zentrum von Kasachstan Industrie wie Metallurgie, Eisen- und NE-Metalle, Maschinen, Halbwüsten in der Schafhaltung und Viehzucht und Wollproduktion ist gut entwickelt.

Astana ist das ökonomische Kapital und die Politik des Landes.

Die Feste von Kazakhistan:

1. Januar - Neujahr
7. Januar - Orthodoxe Weihnachten
8. März - Internationaler Frauentag
22. März - Nauryz " neuer Tag " der zoroastrischen neues Jahr, der Tag der Tag und Nacht gleiche und Frühlingsfest. Das Fest dauert zwei Tage und besteht aus traditionellen Spielen wie Ringen und Rennpferde, die Tänze und Ausstellungen der Straße
1. Mai - Einheitstag der Völker Kasachstans
7. Mai - Tag der Verteidigung des Vaterlandes
9. Mai - Tag des Sieges im Zweiten Weltkrieg
6. Juli – Tag der Hauptstadt (Astana)
30. August - Tag der Verfassung in Erinnerung an die erste Verfassung der unabhängigen Kasachstan 1991
1. Dezember - Tag des Ersten Präsidenten
16. und 17. Dezember – Unabhängigkeitstag

Die Regionen in Kazakhistan

Kasachstan ist in 14 Provinzen unterteilt:

Karaganda
Ostkasachstan
Almaty
Jambul
Südkasachstan
Kyzylorda
Aktobe
Kostanai
Nordkasachstan
Akmola
Pavlodar
Westkasachstan
Atyrau
Mangistau

Religion

Der sunnitische Islam 70%
Orthodoxe 23,9%
Christen - 2,3%
andere ( Buddhisten , Juden ) - 0,3%